Tutorials

How to install UBUNTU

Ubuntu Installation

Ubuntu ist eine Linux Distribution. FĂĽr Linux-Einsteiger und ProgrammierĂĽbungen ist dies die empfohlene Entwicklungsumgebung.

Ubuntu ist auf ubuntu.com erhältlich. Um einen Rechner für die Softwareentwicklung unter Ubuntu zu installieren, ist zum einen eine Grund-Installation von Ubuntu notwendig. Zum anderen müssen danach noch weitere Softwarepakete (C/C++ Compiler etc.) installiert werden.

Die Installation ist in der Regel problemlos, wenn man sich an die untenstehende Anleitung hält. Getestet wurde die Installation auf einer Vielzahl von Rechnern wie z.B. den Laborrechnern (Dell Latitude E6530), Rechnern mit Intel oder Ryzen, MacBooks usw. Wer plant, sich einen neuen Laptop fürs Studium zuzulegen, der kann sich an meinen Allgemeinen Kaufempfehlungen fürs Studium orientieren.

Ubuntu Installations-Varianten

Fangen wir mit der Grund-Installation von Ubuntu an. Hier gibt es zwei grundlegende Varianten zur Auswahl:

  1. Dual-Boot Installation von Ubuntu
  2. Installation von Ubuntu auf einer Virtuellen Maschine

Es ist empfohlen, zuerst einmal die letztere Variante auszuprobieren. Die konkreten Installationsschritte sind dann in Abhängigkeit des auf Ihrem Rechner vorhandenen Betriebssystems der Reihe nach die Folgenden:

SchritteWindowsMacLinux
VorbereitungBackupXCode 
Lubuntu in der VM Variante 2xxx
Ubuntu via Dual-Boot Variante 1x  
Software-Installer Scriptxxx


Ubuntu Installations-Variante 1

  • Ubuntu auf der Festplatte installieren (Dual-Boot)
    1. Dies ist die performantere Variante
      1. Sie ist aber nicht fool-proof!
      2. Daher vor der Installation ein Backup durchfĂĽhren!!!!!!!!!!!!!!!
    2. Iso-Image herunterladen und brennen
      1. Empfohlener Flavour: Ubuntu Budgie 22.04 LTS.
        1. https://ubuntubudgie.org/downloads/
        2. ubuntu-budgie-22.04-desktop-amd64.iso
        3. Ein späteres Ubuntu als 22.04 ist nicht empfohlen!
      2. Oder Ubuntu Desktop 18.04 LTS 64-bit fĂĽr Rechner mit Baujahr vor 2018 herunterladen
        1. http://www.ubuntu.com/download/desktop
        2. ubuntu-18.04-desktop-amd64.iso
      3. Oder für ältere Rechner mit Baujahr vor 2016 Ubuntu Desktop 16.04 LTS 64-bit herunterladen
      4. Das ISO Image auf DVD brennen (bzw. auf einen USB-Stick)
      5. Von DVD bzw. USB-Stick booten (im Bios auf Boot-Reihenfolge achten)
    3. Auf “Install Ubuntu” klicken und den Anweisungen folgen
      1. Deutsches Tastatur-Layout auswählen
      2. Minimale Installation ist empfohlen (Check Button)
      3. Download updates while installing ist empfohlen (Check Button)
      4. Third-Party Software gleich mit installieren (Check-Button)
      5. Wenn man bereits Windows installiert hat, dann die Option “Install alongside Windows” wählen
      6. 40GB fĂĽr die Linux-Partition sind empfohlen (Ubuntu Budgie belegt ca. 14 GB in der Minimal-Version)
      7. Achtung: Auf eine verschlĂĽsselte bzw. geschĂĽtzte Partition kann nicht installiert werden
      8. Nach erfolgreicher Installation den Rechner neu starten (booten) und und dann im Boot-MenĂĽ “Ubuntu” auswählen
    4. Endspurt nach dem Neustart:
      1. Software-Updater laufen lassen, um die Installation auf den neuesten Stand zu bringen
      2. Software-Entwicklungs-Pakete installieren → siehe hier.


Ubuntu Installations Variante 2

  • Lubuntu auf einem virtuellem Rechner installieren (Virtual-Box)
    1. Dies ist die weniger performante Variante
      1. Sie ist aber fool-proof!
      2. Diese Variante ersetzt nicht eine echte Dual-Boot Installation
    2. Iso-Image herunterladen und brennen
      1. Lubuntu Desktop 16.04 LTS 64-bit herunterladen
        1. https://help.ubuntu.com/community/Lubuntu/GetLubuntu/LTS
        2. lubuntu-16.04.6-desktop-amd64.iso
        3. Ein späteres Lubuntu als 18.04 ist nicht empfohlen!
    3. VirtualBox installieren und starten
      1. Unter Windows:
        1. Installer.exe von http://www.virtualbox.org herunterladen und ausfĂĽhren
        2. Achtung: Manche Rechner machen mit VirtualBox Probleme. Die Alternative ist in diesem Fall: VMWare
      2. Unter MacOS X:
        1. Installer.dmg von http://www.virtualbox.org herunterladen und ausfĂĽhren
        2. Achtung: Auf neueren Macs mit M-Chip nicht Virtualbox sondern UTM verwenden.
      3. Mit Debian-kompatiblem Linux:
        1. Kommandozeile: sudo apt-get install virtualbox
      4. “VirtualBox” starten
      5. Einen neuen virtuellen 64-bit Rechner mit 2GB RAM und 20–30GB Festplattenspeicher anlegen
    4. Virtuellen Rechner starten
      1. Bei laufendem virtuellen Rechner das ISO Image in das virtuelle DVD/CD Gerät einlegen. Das passiert entweder automatisch beim ersten Start oder manuell im MenĂĽ “Geräte”.
      2. Virtuellen Rechner “zurĂĽcksetzen”
    5. Nach dem Booten auf “Install Lubuntu” klicken und den Anweisungen folgen
      1. Deutsches Tastatur-Layout auswählen
      2. Download updates while installing ist empfohlen (Check Button)
      3. Third-Party Software nicht installieren (Check-Button)
      4. Achtung: Falls der Bootvorgang stockt, bitte ĂĽberprĂĽfen, ob im BIOS die “Virtualization” angeschaltet ist!
      5. Nach der Installation den Internet-Adapter anschalten (wenn nicht bereits aktiviert):
        1. Devices → Network → Connect Network Adapter
        2. Falls der Netzwerkmodus “NAT” voreingestellt ist, sollte anstelle dessen “Network Bridge” verwendet werden
      6. Falls sich die Auflösung des virtuellen Bildschirms nicht bereits automatisch erhöht hat, so muss man die Auflösung des Bildschirms manuell heraufsetzen. Empfohlen ist 1280×900.
    6. Endspurt nach dem Neustart:
      1. Software-Updater laufen lassen, um die Installation auf den neuesten Stand zu bringen
      2. Software-Entwicklungs-Pakete installieren → siehe hier.


Software Installation

Nach der Grund-Installation von Ubuntu werden weitere Software Pakete zur Softwareentwicklung benötigt. Die Installation dieser Pakete erledigt das sog. Installer-Script:

  • Das Installer-Script installiert alle notwendigen Software Pakete, die man fĂĽr die Softwareentwicklung unter Ubuntu bzw. in einer virtuellen Maschine mit Lubuntu benötigt (C, C++, IDE, Bibliotheken, etc. pp.). Man muss es dazu wie folgt herunterladen und ausfĂĽhren.

Software Installation fĂĽr Linux

Zum Herunterladen des Software Installers tippt man Folgendes auf dem Terminal (Terminal öffnet sich mit Ctrl-Alt-T):

  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get upgrade
  • sudo apt-get install subversion
  • svn export http://svn.code.sf.net/p/glvertex/code/install
  • install/installer.sh

Software Installation fĂĽr Mac

Das Installer-Script erledigt auch unter Mac OS X und Mac OS 11 - 13 die Software-Installation:

  • XCode installieren
  • Ab MacOS X 10.15 mĂĽssen die Command-Line-Tools manuell installiert werden:
    • sudo rm -rf /Library/Developer/CommandLineTools
    • xcode-select --install
  • Ab MacOS X 10.15.7 muss Subversion manuell mit Brew installiert werden:
    • SVN mit Homebrew installieren:
    • brew install subversion
  • Dann im Terminal Utility Folgendes eingeben:
    • svn export http://svn.code.sf.net/p/glvertex/code/install
    • install/installer.sh
  • Hinweis: Die Programme Emacs und QtCreator mĂĽssen extra installiert werden

Software Installations-Test

Zum Test, ob die Software-Installation geklappt hat, bitte folgendes im Terminal (Ctrl-Alt T) eingeben:

gcc --version

Wenn nun die folgende oder eine ähnliche Meldung ausgegeben wird, ist alles gut:

gcc (Ubuntu 7.5.0-3ubuntu1~18.04) 7.5.0
Copyright (C) 2017 Free Software Foundation, Inc.
This is free software; see the source for copying conditions.  There is NO
warranty; not even for MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.


Optional: Treiber Installation

Zur Grundinstallation von Ubuntu gehören auch Treiber, wie z.B. die Treiber fĂĽr eine evtl. vorhandene NVIDIA Graphikkarte. Normalerweise sind die passenden Treiber jedoch schon automatisch installiert worden, wenn man die Option “Install Third-Party Software” gewählt hatte. Wenn man Treiber manuell nachinstallieren möchte, verfährt man wie folgt:

Welche Treiberpakete zur Installation empfohlen sind, kann man mit folgendem Befehl auf der Konsole herausfinden:

> ubuntu-drivers devices

Eine automatische Installation empfohlener Treiber wird dann wie folgt gestartet:

> sudo ubuntu-drivers autoinstall


Hilfe bei Installationsproblemen:

  • Trouble-Shooting
    • Booten von DVD bzw. USB muss im BIOS aktiviert sein
    • Ins BIOS kommt man beim Booten meistens mit F2 oder F10
    • Im BIOS muss bei der Boot-Reihenfolge DVD bzw. USB-Stick vor HDD sein
    • Zur Installation nur UEFI-Boot nicht Legacy-Boot verwenden
    • Secure-Boot sollte ausgeschaltet sein


  • Andere Linux Distributionen
    • Im Falle von Installationsproblemen probieren Sie bitte zuerst die allerneueste Ubuntu Version. Bei älteren Geräten kann auch Ubuntu 16.04 erforderlich sein. Falls das alles nicht hilft, probieren Sie bitte der Reihe nach die folgenden Linux-Distributionen aus, eine wird schon funktionieren:


Installation mittels USB-Stick:

  • Zuerst ein entsprechendes Ubuntu Iso-Image herunterladen
  • Dann das Iso-Image auf den USB-Stick “brennen”
    • Unter Windows das Program Win32 Disk Imager starten
      • Damit bootfähiges Image auf den Stick schreiben (nicht auf die Platte!)
    • Unter Ubuntu das Program usb-creator-gtk starten
      • Damit bootfähiges Image auf das entsprechende Device (nicht auf die Platte!) schreiben
    • Alternativ kann man mit “dd” auch auf der Kommandozeile den USB Stick beschreiben, näheres dazu hier.
  • Das Dateisystem auf Fehler ĂĽberprĂĽfen:
    • Fehlerhafte USB-Sticks kommen häufiger vor als man vermuten wĂĽrde
    • Nach dem Booten im Installer des Ubuntu Live-Systems die Option “Dateisystem auf Fehler ĂĽberprĂĽfen” wählen
    • Oder im Verzeichnis des USB Sticks das Kommando “md5sum -c md5sum.txt” ausfĂĽhren
  • Im BIOS die Boot Reihenfolge so abändern, dass USB vor HDD kommt
  • Von USB booten, d.h. den Rechner neu starten
  • Wenn das Ubuntu Live System gebootet hat, mit der Installation fortfahren…


Tastatur-Layout:

Um mit mehreren Tastatur-Layouts arbeiten zu können, z.B. um zwischen Englisch auf Deutsch wechseln zu können, muss man weitere “Input Sources” wie folgt hinzufĂĽgen:

Ubuntu:

  • Settings → Regions & Language → Input Sources
    • Click “+” to add another layout
  • Layout can be changed with Win+Space

Ubuntu Budgie:

  • Starter → Keyboard → Input Sources
    • Click “+” to add another layout
  • Layout can be changed with Alt-Shift-L

Lubuntu:

  • Right-Click at the Start Menu
    • Add / Remove Panel Items → Add → Keyboard Layout Handler
  • Right-Click ot the Keyboard panel (US flag in the lower right corner)
    • Keyboard Layout Handler Settings → Uncheck “Keep system layouts”
    • Click at “+ Add” to add another layout
  • Layout can be changed by clicking at the flag.


Hinweise fĂĽr die Konfiguration des Desktops:

Die Standardeinstellungen des Emacs und des Terminals sind nicht unbedingt sehr intuitiv. Eine bessere Konfiguration des gesamten Homes bekommt man durch das Herunterladen einer Basiskonfiguration als sog. Tarball (.tgz). Dazu verwenden wir die folgenden Befehle im Terminal (Ctrl-Alt-T):

cd
wget http://www.open-terrain.org/uploads/Tutorials/home.tgz
tar zxf home.tgz

Ein paar weitere Programme, die zusätzlich zur Minimalinstallation von Ubuntu Budgie nützlich sind:

sudo apt-get install net-tools nvidia-driver-390
sudo apt-get install okular vlc gimp inkscape gnuplot
sudo apt-get install texlive texlive-lang-german
snap install --classic blender
snap install discord


Probleme mit der Graphikkarte?

Welcher Graphiktreiber aktuell installiert ist, kann man wie folgt herausfinden:

  glxinfo | grep “OpenGL renderer string”

Den aktuellen Treiber kann man deaktivieren, indem man den sog. Software-Rasterizer anschaltet:

  export LIBGL_ALWAYS_SOFTWARE=1

Der Effekt hält an, bis die Shell beendet wird. Er funktioniert nicht mit NVidia Treibern!

Options: