Main

Bachelor Theses

TL;DR

Das ist wirklich nur eine Kurzzusammenfassung - mehr Gedanken zu fast allem hier Angesprochenen findet sich weiter unten.

Merkblatt (intern) und Schreibleitfaden (intern) herunterladen und lesen, Termine planen, Betreuer fĂŒr Thema suchen; eine Auswahl der Interessensgebiete der Betreuer steht weiter unten.

Bitte keine Arbeiten mit mehr als 100 Seiten! Nicht lachen, kommt hĂ€ufiger vor. Immer daran denken - alles was Sie schreiben mĂŒssen wir auch lesen ;-) Viel lieber kompakt und knackig. 30–40 Seiten sind gut!

Bzgl. der immer wiederkommenden Frage des Gendern: Machen Sie es so, wie Sie es fĂŒr vernĂŒnftig halten, mĂ€nnliche Form (wie bisher Standard, mir noch immer am liebsten), durchgĂ€ngig weibliche Form, CamelCase “StudentInnen”, etc. - nur lesbar muss es bleiben!

Die Nutzung von AI Textgeneratoren a la ChatGPT ist - vorsichtig geschrieben - umstritten, und weder rechtlich, gesellschaftlich noch politisch geklÀrt. Im Zweifel mit dem Betreuer diskutieren.

Abgabe der Arbeit jeweils als PDF per EMail ans studienbuero@th-nuernberg.de, CC an Erst- und Zweitkorrektor:

  • Arbeit selber, SelbststĂ€ndigkeitserklĂ€rung muss darin enthalten sein
  • AusgefĂŒllter Bewertungsbogen
  • Formblatt mit dem Abstract
  • Nutzungserlaubnis (ggf. auch bereits in der Arbeit enthalten, dann nicht extra)

ZusĂ€tzlich innerhalb von 14 Tagen ein gedrucktes Exemplar im StudienbĂŒro abgegeben. Dieses kann nach ein paar Monaten wieder bei mir abgeholt werden. Fragt die Juristen nach dem Zweck, nicht mich.

Abgabe der Zusatzdaten (Programmcode, AnhÀnge, Bilder, Tabellen, Rohdaten und heruntergeladene zitierte Webseiten) bitte als zip auf FAUbox, Google Drive, DropBox o.À., Link darauf per EMail, oder auf CD/DVD/BluRay/USBStick.

Das folgende gilt nur fĂŒr mich (Matthias Hopf):

Abgabetermine fĂŒr Arbeiten ausschließlich

  • Bewertung Wintersemester 22.09.−02.02.
  • Bewertung Sommersemester 22.02.−20.07.

Abgabetermine außerhalb dieser Bereiche sind nicht möglich. Der Startzeitpunkt der Bachelorarbeit ist völlig unabhĂ€ngig von Semestergrenzen. Nur der spĂ€teste Abgabezeitpunkt nach 6 Monaten Bearbeitungszeit darf nicht außerhalb der angegebenen Zeiten liegen.

Vortragstermin selbststĂ€ndig und rechtzeitig mit Frau Söhring ausmachen (Termine, nur intern), mögliche Termine fĂŒr mich:

  • TBA

* 27.07.2022 MI jeder Termin KA.304

Weitere Termine werden eingetragen, sobald diese feststehen.

Konzeptionierung, Selbstorganisation, Hilfestellungen

Das wichtigste zuerst:
FĂŒr Bachelor-Arbeiten wurde an einem ausfĂŒhrlichen Schreibleitfaden gearbeitet (Verlinkt auf der efi Downloadseite, nur intern erreichbar); hier auf dem ME-Rechner ist auch noch die initiale Version verfĂŒgbar.

Im Intranet sind alle Formulare und auch das Merkblatt zur DurchfĂŒhrung von Abschlussarbeiten zu erreichen; letzteres wird gerade noch auf die Corona-Situation angepasst.

Die Schreibberatung des Language Centers hilft mit Beratung und Workshops.

Templates fĂŒr Bachelorarbeiten gibt es z.B. fĂŒr LaTeX. Mit LaTeX anzufangen ist nichttrivial, aber am Ende meist zeitsparend, da es weniger Probleme mit umherspringenden Grafiken und Tabellen gibt, Referenzen leichter gepflegt werden können, etc. Gleichzeitig sieht das Schriftbild wesentlich besser aus als bei typischen Textverarbeitungssystemen wie Word.

Zum Gendern:
Meine ganz persönliche Meinung zum Gendern ist, dass die neuen Syntax-Regeln (die nichts mehr mit der ursprĂŒnglichen Sprache zu tun haben, und bei denen sich auch keine Gruppierung einig ist) ausnahmslos das Lesen erheblich erschweren - und am Ende tatsĂ€chlich niemandem geholfen ist. Manche AuswĂŒchse (wie “Studierende”) sind grammatikalisch und/oder semantisch einfach nur falsch.
Das ist aber nur meine ganz persönliche Meinung, jeder darf eine andere haben, und schreiben wie er/sie/es fĂŒr richtig hĂ€lt, und Sprache ist ja auch ein lebendiges, sich Ă€nderndes Medium. Zumindest solange es nicht solche AuswĂŒchse annimmt, dass es sinnentstellend oder komplett unlesbar ist (Gegenbeispiel in Fefes Blog).
Von mir aus auch gerne alles in der weiblichen Form schreiben (auch wenn die meisten Begriffe dadurch etwas lĂ€nger werden, da die Grundform halt meist mĂ€nnlich ist). In den USA ist letzteres z.B. bei Papers schon fast Standard, aber im Englischen Ă€ndert sich halt auch nicht viel (nur wenn man sich auf “the user” bezieht schreiben viele dann “she” und nicht “he” wie frĂŒher).

Viel wichtiger (als die Verunglimpfung der Sprache) ist es, in der Arbeit nicht automatisch von mĂ€nnlichen Nutzern auszugehen, und dafĂŒr irgendwelche Vorgaben zu nutzen, die weibliche Nutzer benachteiligt (bestes Beispiel: Crash-Test-Dummys, die immer die mĂ€nnliche Anatomie widerspiegeln). In unserem Kontext haben wir aber kaum Probleme, da sich Eigenschaften/FĂ€higkeiten kaum unterscheiden.

Noch eine Anmerkung zum zitieren:
Prinzipiell kann alles zitiert werden; nur manche Quellen sind halt besser (vertrauenswĂŒrdiger, stabiler, persistente, peer-reviewed etc.) als andere. Man sollte immer die bestmögliche Quelle nehmen.
Eine (Fach!)Zeitschrift, ein Buch, Papers einer bekannten Konferenz sind immer erste Wahl; in manchen Bereichen findet sich aber aufgrund der Schnelllebigkeit oder der grundsĂ€tzlichen Haltung der Entwickler (oft in Open Source) wenig bis nichts. Zeitschriften, BĂŒcher, Papers sollten immer so referenziert werden, eine URL als Online-Quelle kann zusĂ€tzlich angegeben werden, aber nicht allein!

Ein GitHub Verzeichnis, das auf der offiziellen Seite prominent erwĂ€hnt wird, ist IMO eine recht gute Quelle (persistent). Genau wie z.B. ein Blog eines wirklich bekannten Forschers oder Entwicklers (glaubwĂŒrdig). Webseiten allgemein immer als pdf oder komplette Webseite mit Bildern abspeichern und mit der Arbeit abgeben.

Videos insbesondere auf Youtube sind problematisch. Wenn es nur darum geht, Tutorials oder ErklÀrungen zu referenzieren, ist das kein Problem, wenn es um die Kernaussage der eigenen Arbeit geht, schon.
Videos wenn irgendwie möglich abspeichern und mit der Arbeit abgeben (online drive etc., nicht per Mail).

Am untersten Ende sind typischerweise irgendwelche News-Aggregatoren und TikTok Sternchen, die keinen besonderen Hintergrund haben. So etwas sein lassen, außer man möchte zeigen, dass es XYZ in die News geschafft hat…

Beispiele fĂŒr gelungene Bachelor-Arbeiten

… bei mir durchgefĂŒhrt, in zeitlicher Reihenfolge, nicht nur 1,0 Arbeiten…

Themen fĂŒr Bachelor-Arbeiten

Die Themen fĂŒr Bachelor-Arbeiten werden bei mir in Kooperation mit dem Schreibwilligen diskutiert; am Besten fĂŒr den ersten Termin schon eine Liste mit möglichen Ideen vorbereiten.

Eine Bachelor-Arbeit ist eine wissenschaftliche Arbeit; zwar keine Doktorarbeit, aber sollten zumindest teilweise wissenschaftliche Apsekte enthalten sein. Bitte keine reine Entwicklungsarbeit, insbesondere bei Arbeiten in Kooperation mit Firmen.

Ich betreue vor allem Arbeiten aus den Bereichen

  • Computergrafik (auch: Stefan Röttger, Thomas Schedel)
  • Virtual Reality (auch: Stefan Röttger, Heinz BrĂŒnig, Patrick Harms)
  • Web-Entwicklung (auch: Oliver Hofmann, Ralph Lano, Sven Winkelmann)
  • Embedded Systeme (auch: Ralph Lano, Heinz BrĂŒnig)
  • Linux (auch: Stefan Röttger, Ralph Lano, Thomas Mahr)
  • Programmiersprachen (auch: Thomas Schedel, Stefan Röttger, Ralph Lano, Thomas Mahr)
  • Games (auch: Ralph Lano, Oliver Hofmann, Stefan Röttger)
  • Rapid Prototyping - 3D Drucker, Lasercutter, CNC-FrĂ€sen
  • Security (auch: Oliver Hofmann)
  • Embedded Devices / Internet of Things (auch: Ralph Lano, Dietmar Lehner, Sven Winkelmann)
  • Algorithmen in der Elektronischen Music (auch: Ralph Lano, Alexander von Hoffmann)

FĂŒr folgende, oft angefragte, Themenstellungen empfehle ich einen meiner Kollegen:

  • Mobile Applikationen Android/iOS: Ralph Lano, ggf. Stefan Röttger, Thomas Mahr
  • KI / Deep Learning: Jan Paulus, Thomas Schedel, Oliver Hofmann, Thomas Mahr
  • Datenbanken: Thomas Schedel, ggf. Hans-Georg Hopf
  • Interaktion, EingabegerĂ€te: Ralph Lano, Stefan Röttger, Sven Winkelmann
  • Usability, User Experience: Patrick Harms, Hans-Georg Hopf, Sven Winkelmann
  • Netzwerke: Gerhard Siegmund, Dietmar Lehner
  • Sound Design: Alexander von Hoffmann
  • Augmented Reality AR: Patrick Harms

Eine Abschlussarbeit kann bei allen efi Professoren durchgefĂŒhrt werden, nicht nur den aufgelisteten. Ggf. kann ein Thema auch von Kollegen anderer Fachrichtungen, z.B. Design, kommen, dann aber nur mit Absprache! Ein Betreuer muss ein efi-Professor sein.

Wer noch gar keine Idee hat, kann sich hier Ideen besorgen:

Da hĂ€ufig die Idee kommt, fĂŒr die BA ein Spiel zu entwickeln, hier fĂŒr genau diesen Fall eine wichtige Seitenbemerkung:
Games sind zwar prinzipiell durchaus machbar, aber ich habe fĂŒr Games in B-ME grundsĂ€tzlich dafĂŒr entschieden, nur Arbeiten zuzulassen, die einen gewissen Kniff enthalten - d.h. entweder etwas technisch kompliziertes (z.B. Multiplayer, Netzwerkcode, 3D-Grafik mit eigener Entwicklung, Effekte, KI), interessante Ein-/AusgabegerĂ€te (z.B. Virtualizer, VR, Kinect, …), experimentelles Gameplay (z.B. Mehrspieler-Adventure) oder theoretische ArbeitsansĂ€tze (z.B. Immersion).
Wir haben ja keinen Games-Studiengang, bei dem die medialen Inhalte stark mitbewertet werden, sondern einen Ingenieurs-Studiengang. FĂŒr Arbeiten mit hohem medialen Inhalt wĂ€re vielleicht wĂ€re aber auch eine Kooperation mit den Designern (ĂŒber Zweitkorrektor) interessant.

Hier eine Liste ausformulierter möglicher Arbeiten bei mir:

  • Web-Entwicklung:
    Analyse des State-Handlings in reaktiven Frameworks (vue: vuex/react: redux+recoil/Angular/svelte)
  • Web-Entwicklung:
    Tool zum schnellen erstellen fĂŒr Echtzeit online-Umfragen (a la menti.com) / Tests / Ideensamlung / Brainstorming wĂ€hren einer Unterrichtsstunde (in Bearbeitung, aber da geht noch mehr)
  • Programmierung:
    Vergleich verschiedene Low-Code AnsÀtze: z.B. Node-basiert (node-red, Unreal Blueprints) vs. Block-basiert (blockly, scratch) - evt. im Spiele-Kontext (in Bearbeitung)
  • Computergrafik:
    Prozedurale Landschaftserzeugung
    (das ist deutlich mehr als eine Arbeit; auch: Erosion, Verteilung von Vegetationszonen, Pflanzenwelt, Tiere, FlĂŒsse, Straßen, StĂ€dte, …)
  • Computergrafik:
    Prozedurale Vegetation - (googlen nach Speedtree (kommerzielle Software) und L-Systemen) - Videos von der GDC als Anregung:
  • Computergrafik:
    Nachimplementierung komplexer Algorithmen: SSAO (Screen Space Ambient Occlusion), Soft Screen Space Reflections, Soft Shadows, Subsurface Scattering, …
  • Computergrafik:
    Minecraft (Voxel-Space Engine) ohne Blöcke (erledigt, aber ggf. Àhnliche Arbeiten oder darauf aufbauend vorstellbar)
  • Computergrafik / Simulation:
    Animation ĂŒber Physik Simulation + Motion Blending
  • Simulation:
    Physik-Simulation auf Pixel-Basis (wie Noita)
    Hier ein Youtube Video von der GDC zu Noita
    Die bekannteste Implementierung inkl. Source auf Github
  • Simulation:
    Ecosystem Simulation, z.B. Bakterien in Petrischale oder Grass/Kaninchen/Wolf
    Beispiel: Cell lab auf Android
    Beispiel: Youtube: Sebastian Lague - Simulating an Ecosystem
  • Game Design:
    Prozedurale Story-/Charaktererstellung (tatsÀchliche Implementierung einer Storyerstellung)
  • Game Design:
    (Semi-)automatisches Testen von Spielen
  • Games Engineering:
    MMO-Backend, Multiplayer-Matchmaking fĂŒr selten(!) gespielte Spiele
  • Games Engineering / Web-Entwicklung:
    Entwicklungstools fĂŒr HTML5-Games (Teile davon)
  • VR:
    Datenfusion der Kopfposition von relativen Tracking-Systemen (Perception Neuron) mit den absoluten Daten des HTC Vive Headsets oder Vive Trackern (in Bearbeitung)
  • VR:
    Kombination von Tracking-Systemen (Perception Neuron) mit omnidirektionalen LaufbÀndern (Cyberith Virtualizer)
  • VR / Hardware/Software Codesign:
    Vive Tracker nachgebaut mit ESP8266 und entsprechenden Sensoren (Vorarbeit vorhanden)
  • VR:
    Verheiratung von Inside-Out Tracking mit Local IR Beacons, um die Reichweite von Oculus Quest etc. zu erweitern und mit absoluten Koordinaten zu ergÀnzen
  • Prototyping:
    Automatische Adjustierhilfe fĂŒr Lasercutter mit Webcams
  • Hardware/Software Codesign:
    Stundenplanaushang per ePaper + ESP8266 (link, link) (in Bearbeitung)
  • Hardware/IoT: Derzeit nichts.

Text- und Code-produzierende KI-Systeme

Die Nutzung insbesondere von ChatGPT wird derzeit lebendig diskutiert. Es ist weder rechtlich, gesellschaftlich, noch politisch abzuschÀtzen, wie es weiter geht.

Momentan ist alles, was ChatGPT und Konsorten produziert, so zu betrachten, als ob das ein fremder Author unter einer mittelstrengen Lizenz produziert hat. Direktes Übernehmen dieser Texte ist also Plagiatismus (außer bei trivialen Elementen wie einzelnen Fachwörter oder Code-Einzeilern)!

Im Übrigen gibt auch ChatGPT erstaunlich oft einfach falsche Antworten - teilweise subtil, z.B. in den Beispielen die es bringt. Öfters erfindet ChatGPT tatsĂ€chlich sogar Quellen! Wie immer bei Quellen zweifelhafter Herkunft ist Wachsamkeit gefordert!

Das heißt:

  • Als Inspirationsquelle kann ChatGPT gerne genutzt werden.
  • Probleme, die man typischerweise mit einer Suchmaschine angehen wĂŒrde oder in Wikipedia nachschlagen wĂŒrde, können auch mit ChatGPT gelöst werden - mit den folgenden weiteren Folgen.
  • Alle Textpassagen und Codeschnipsel, die ChatGPT produziert entsprechen fremden Text oder Code.
  • Entsprechende Passagen können im geringen Umfang entsprechend unter Angabe der Quelle genutzt werden, wenn keine lizenzrechtlichen Bedingungen dagegen sprechen.
  • Eine echte Literaturquelle sind ChatGPT und Konsorten nicht, da a) die Originalquelle unbekannt ist und b) die Texte normal nicht reproduzierbar sind. Die Texte entsprechen eher einer GesprĂ€chsaufzeichnung, als Literatur.
  • Angabe der Quelle am besten als ChatGPT <version>: <Anfrage>
  • Im Code als Kommentar, z.B. // ChatGPT (9.1.2023): Öffnen eines Sockets in C++
  • Im Fließtext am Besten als Fußnote ^1 ChatGPT (9.1.2023): Definition eines endlichen Körpers
  • Ob eine Version bekannt ist, hĂ€ngt vom jeweiligen Dienst ab (bei ChatGPT am unteren Bildschirmrand). Wenn nicht sollte das Datum der Anfrage dokumentiert sein.
  • Ohne Angabe der Quelle kann die Übernahme von Texten und Code von Text-, Bild- und Code-Generatoren als Plagiatismus gewertet werden! Ein Plagiat kann vom Korrektor mit einer 5 benotet werden! Die Texte von KI Systemen haben Eigenschaften, die durchaus von Plagiatsanalysesoftware erkannt werden können.

Diese Aussagen können sich leider jederzeit und von Betreuer zu Betreuer Àndern. Im Zweifel mit dem eigenen Betreuer diskutieren.

Abgabe

Elektronische Abgabe der Arbeit jeweils als PDF per EMail ans studienbuero@th-nuernberg.de, CC an Erst- und Zweitkorrektor:

  • Arbeit selber, SelbststĂ€ndigkeitserklĂ€rung muss darin enthalten sein
  • AusgefĂŒllter Bewertungsbogen
  • Formblatt mit dem Abstract
  • Nutzungserlaubnis (ggf. auch bereits in der Arbeit enthalten, dann nicht extra)

Parallel(!) dazu mĂŒssen die Zusatzdaten (Programmcode, AnhĂ€nge, Bilder, Tabellen, Rohdaten und heruntergeladene zitierte Webseiten) abgegeben werden.

Bitte als zip auf FAUbox, Google Drive, DropBox o.Ă€., Link darauf per EMail an mich und den Zweitkorrektor, oder auf CD/DVD/BluRay/USBStick physikalisch abgeben (wenn ĂŒber das Postfach bitte mich benachrichtigen). Ich kann die DatentrĂ€ger aber nicht zurĂŒck geben, daher sind USBSticks suboptimal.

Damit ist auch der Termin fĂŒr die Abgabe gewahrt. Die elektronische Fassung ist auch diejenige, die ich korrigiere.

Dank unserer Juristen ist wieder (sigh!) die Abgabe einer physikalischen Kopie mit eigenhĂ€ndig unterschriebener SelbststĂ€ndigkeitserklĂ€rung notwendig. Ein Exemplar muss also gedruckt und innerhalb von 14 Tagen nach dem Abgabetermin im StudienbĂŒro abgegeben werden.

Jeder kann das Exemplar nach einer Karenzzeit von ein paar Monaten aber gerne wieder direkt bei mir abholen (ankĂŒndigen!), wenn man ein physisches Exemplar fĂŒr sich (oder die Eltern etc.) haben möchte ;-)

Ein Vorschlag von mir war, nur die Abgabe einer schriftlichen, unterschriebenen ErklÀrung mit dem SHA256 Hash der Arbeit; das wurde ohne Kommentar nicht als Alternative erlaubt (hat ja eigentlich die gleiche Aussagekraft).

Es wird auch empfohlen, fĂŒr sich selber fĂŒr die WertschĂ€tzung der eigenen Arbeit eine gedruckte Arbeit anzufertigen.

Termine Abgabe

Wenn eine Arbeit noch im Wintersemester benotet werden soll, muss die Note bis zum 5. MĂ€rz im StudienbĂŒro eingehen. Daraus folgt, dass die Arbeit bis spĂ€testens zwei Wochen vor Ende des PrĂŒfungszeitraums (ca. 2. Februar) abgegeben sein muss. Arbeiten mit Abgabetermin 2. bis 22. Februar kann ich nicht mehr annehmen, Arbeiten mit Abgabetermin ab 22. Februar werden erst im Sommersemester korrigiert und gemeldet.

Wenn eine Arbeit noch im Sommersemester benotet werden soll, muss die Note bis zum 20. September im StudienbĂŒro eingehen. Daraus folgt, dass die Arbeit spĂ€testens zwei Wochen vor Semesterende (ca. 20. Juli) abgegeben sein muss. Arbeiten mit Abgabetermin 20. Juli bis 22. September kann ich nicht mehr annehmen, Arbeiten mit Abgabetermin ab 22. September werden erst im Wintersemester korrigiert.

Auch wenn die Arbeit erst im nĂ€chsten Semester korrigiert wird, kann man i.d.R. bereits ein Master-Studium angefangen werden; das Zeugnis muss dann entsprechend nachgereicht werden. Die genauen ModalitĂ€ten unterscheiden sich leider stark von Hochschule zu Hochschule…

Termine Seminar

Der Vortrag im Seminar zur Bachelorarbeit muss vor der Korrektur der Arbeit abgehalten werden, und sollte typischerweise einen Monat vor bis einem Monat nach der Abgabe stattfinden, wobei keine Termine in der vorlesungsfreien Zeit existieren (und die am Ende der PrĂŒfungszeit schnell voll werden).

Eine Liste der Seminartermine und verfĂŒgbarer Timeslots finden sich auf den efi-Seiten (nur intern erreichbar); bitte die VerfĂŒgbarkeit selbststĂ€ndig prĂŒfen.

Ich habe mir die am Anfang der Seite gezeigten Termine freigehalten, bitte machen Sie selbststĂ€ndig fĂŒr Ihren Vortrag einen genauen Termin mit Frau Söhring im efi-Sekretariat aus und informieren Sie mich (geschieht normal direkt durch Frau Söhring). Je frĂŒher Sie das erledigen, desto mehr Auswahlmöglichkeiten haben Sie. Insbesondere gegen Ende des Semesters wird es schnell eng… Theoretisch wissen Sie schon bei Anmeldung der Bachelorarbeit, wann Sie Ihren Vortrag halten werden…

Options: